sinnstifter

Medienmarke „sinnstifter“: mag, book, pool

Die Medienmarke „sinnstifter“ wurde im Jahr 2005 kreiert. Auf einem Kongress zur kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit erkannten die Werber Dieter Rehmann und Michael Jochim sowie der Theologe Matthias Sellmann, dass die ganze Themenpalette rund um das öffentliche Erscheinungsbild von Kirche einen Platz im Netz benötigt. Was in dieser Arena passiert – oder auch nicht passiert –, ist zu wichtig, als dass man es undiskutiert und unpräsentiert lassen sollte. Dies war der Gründungsimpuls der Medienmarke „sinnstifter“. Ziel war und ist es, den Kontakt zwischen kirchlichen Akteuren und dem Sektor werblicher und kreativer Kommunikation zu intensivieren.

Soziale Medien bauen durch ihre digital erzeugte Interaktivität immer einen sinnhaften Raum auf. Auch religiöse Kommunikation trägt zur Sinnstiftung bei. In Partnerschaft mit Akteuren aus Kommunikation und Kirche sucht unsere Marke sinnstifter nach den Analogien und den gegenseitigen Lernpotenzialen aus religiöser und werblicher Kommunikation.

Diese Lernpartnerschaft hat mittlerweile drei Produktlinien:

SINNSTIFTERMAG-WEB-NEU

  • In unserem Online-Magazin diskutieren werbliche und kirchliche Medienmacher, Medienanalysten und Konsumenten über jeweils einen Akzent der reichhaltigen Palette kirchlicher Medienarbeit. Dies seit 2006. Jeweils zweimal im Jahr geht es um Themen wie Kirche und Glaube auf youtube, Mitgliederbindung, Radio, Events oder professionelle Krisenkommunikation. Dabei gehören Titelstory, Interview und Statements aus allen gesellschaftlichen Perspektiven zu den bewährten Rubriken. Besuchen Sie uns auf: http://www.sinnstiftermag.de
    Wollen Sie regelmäßig über neue Beiträge informiert werden? Dann bestellen Sie unseren sinnstiftermag-Newsletter.
SINNSTIFTERPOOL-WEB-NEU
  • Die Nachfrage nach einem Print der Ausgaben des sinnstiftermag führte bereits zweimal zu einer Buchproduktion. Die dritte mit den Ausgaben der Nummern 11 bis 20 ist in Arbeit.
SINNSTIFTERBOOK-WEB-NEU
  • Um auch visuellen und auditiven Kampagnen und Produkten einen eigenen Ort der Präsentation zu geben, gründeten wir 2016 die Linie sinnstifterpool: Die Datenbank für Kirchen- und Glaubensmarketing. Dieser Showroom soll den Diskurs über Kriterien für gutes oder misslungenes kirchliches Glaubensmarketings an Beispielen eröffnen. Er soll kirchliche Auftraggeber mit Spitzenagenturen zusammenführen und Allianzen für frische Glaubenskommunikation erleichtern. Und er soll nichtprofessionell interessierten Zaungästen zeigen, wie überraschend hochwertig man Kirche und Glaube bewerben kann.

Ob wir über eine Markenerweiterung für sinnstifter nachdenken? Tun wir! Wie wäre es, sinnstifter:meet aus der Taufe zu heben? Ein Kongress- und Vernetzungsformat, das Kreative und Profis aus Kirche und werblichem Marketing zusammenbringt. Wir arbeiten dran!